Winter, Frühling, Sommer, Herbst / Winter, Spring, Summer, Autumn

Wintergang in a-Moll / Winter In A Minor

Oft tauchen rote Kugeln aus Geästen,
Die langer Schneefall sanft und schwarz verschneit.
Der Priester gibt dem Toten das Geleit.
Die Nächte sind erfüllt von Maskenfesten.

Dann streichen übers Dorf zerzauste Krähen;
In Büchern stehen Märchen wunderbar.
Ans Fenster flattert eines Greisen Haar.
Dämonen durch die kranke Seele gehen.

Der Brunnen friert im Hof. Im Dunkel stürzen
Verfallne Stiegen und es weht ein Wind
Durch alte Schächte, die verschüttet sind.
Der Gaumen schmeckt des Frostes starke Würzen.
 

Often the sun sets red behind a tree
As its branches blacken and fill with snow.
A voice intoning last rites murmurs low.
All night masked dancers revel, knee to knee.

Migrant dark crows arrow through the air.
Marvellous folk tales are told in books.
The troubled soul is visited by spooks.
At the window an old man shakes his hair.

The fountain freezes in the yard. The rung
Of a rotted ladder breaks. The wind blows free
Through crumbling corridors piled with debris.
The spice of frost lies burning on the tongue.
 
 
Ein Frühlingsabend / Late Afternoon in Early Spring

Ein Strauch voll Larven; Abendföhn im März;
Ein toller Hund läuft durch ein ödes Feld.
Durchs braune Dorf des Priesters Glocke schellt;
ein kahler Baum krümmt sich in schwarzem Schmerz.

Im Schatten alter Dächer blutet Mais;
O Süße, die der Spatzen Hunger stillt.
Durch das vergilbte Rohr bricht scheu ein Wild.
O Einsamstehn vor Wassern still und weiß.

Unsäglich ragt des Nußbaums Traumgestalt.
Den Freund erfreut der Knaben bäurisch Spiel.
Verfallene Hütten, abgelebt’ Gefühl;
Die Wolken wandern tief und schwarz geballt.
 

In an untilled field, a rabid dog runs free.
March. South wind. Caterpillars on a branch.
The priest’s bell echoes in the mud-dun village.
A leafless tree stands contorted in agony.

Cornflowers bloom in an outworn roof’s shelter.
Oh sweet, on which the hungry sparrows feed.
A timid deer breaks through the clattering reeds.
Oh loneliness, staring at pools of stagnant water.

Nightmarish, a walnut tree rises in the mist.
A friend likes watching some boys’ rough play.
Collapsing houses. Feeling drained away.
Low dark clouds are drifting, clenched like fists.
 
 
Sommerdämmerung / Summer Evening

Im grünen Äther flimmert jäh ein Stern
Und im Spitale wittern sie den Morgen.
Die Drossel trällert irr im Busch verborgen
Und Klosterglocken gehn traumhaft und fern.

Ein Standbild ragt am Platz, einsam und schlank
Und in den Höfen dämmern rote Blumenpfühle.
Die Luft um Holzbalkone bebt von Schwüle
Und Fliegen taumeln leise um Gestank.

Der Silbervorhang dort vor’m Fenster hehlt
Verschlungene Glieder, Lippen, zarte Brüste.
Ein hart’ Gehämmer hallt vom Turmgerüste
Und weiß verfällt der Mond am Himmelszelt.

Ein geisterhafter Traumakkord verschwebt
Und Mönche tauchen aus den Kirchentoren
Und schreiten im Unendlichen verloren.
Ein heller Gipfel sich am Himmel hebt.
 

One pale star flares alight in the greenish air:
In hospital they mistake it for the dawn.
A thrush cries from deep in a bush on the lawn.
Churchbells are ringing dreamily somewhere.

The statue in the square stands trim and alone.
In gardens, flowers weave dim red canopies.
Heat lifts the air on the wooden balconies
And flies buzz lazily over a stinking bone.

The window curtains, their filmy gauze, belie
The scene within: arms, legs, lips and tender nipple.
Hard hammering from the scaffolding on the steeple.
The moon turns white and fades out of the sky.

The ghostly crash of an organ chord grows weak.
The monks walk out of doors at the end of Mass
and lose themselves forever in endlessness.
On the horizon shines a solitary peak.
 

Im Herbst / In Autumn

Die Sonnenblumen leuchten am Zaun,
Still sitzen Kranke im Sonnenschein.
Im Acker mühn sich singend die Frau’n,
Die Klosterglocken läuten darein.

Die Vögel sagen dir ferne Mär,
Die Klosterglocken läuten darein.
Vom Hof tont sanft die Geige her.
Heut keltern sie den braunen Wein.

Da zeigt der Mensch sich froh und lind.
Heut keltern sie den braunen Wein.
Weit offen die Totenkammern sind
Und schön bemalt vom Sonnenschein.
 

By the hedge, the sunflowers glow.
The quiet ill are sitting in the sunshine.
The women sing in the field as they mow.
The churchbells, they sound so fine.

The birds chatter, a distant charm.
The churchbells, they carol so fine.
A fiddle sings low from the farm.
They are treading the earth-brown wine.

Everyone is content and satisfied.
They are treading the earth-brown wine.
The mouths of graves are open wide,
Tinged red in the bright sunshine.
 
 
 

Georg Trakl’s poem translated from German into English by Sarah Kafatou